Sonnenschutz bei Akne, Neurodermitis und Narben

Für jeden Hauttyp gilt die Regel: Ausgedehnte Sonnenbäder sollten vermieden werden und Schutz vor den Strahlen ist extrem wichtig. Wie aber sieht ein guter Sonnenschutz bei Akne, Neurodermitis und Narben aus?

Akne

Leidet die Haut unter einer akut entzündlichen Akne, sollte man Sonnenbäder vermeiden. Ein guter Schutz ist dann besonders wichtig. Allerdings berichten in unserer Sprechstunde einige Akne-Patient/-innen über eine Besserung ihrer Haut in den sonnenreichen Monaten. Bei einer eher fettigen, zu Akne neigenden Haut sind leichte Sonnenschutzprodukte wie Fluids oder Gele empfehlenswert. Es macht also durchaus Sinn, sich bei der Auswahl der richtigen Sonnencreme beraten zu lassen.

Neurodermitis

Bei Patient/-innen mit Neurodermitis ist die saisonale Abhängigkeit des Hautzustandes stärker ausgeprägt. Häufig kann man im Sommer eine beeindruckende Besserung beobachten. Trotzdem ist ein guter Sonnenschutz sehr wichtig. Die Haut bei Neurodermitiker/-innen ist häufig sehr trocken. Deshalb sind Sonnencremes mit hautpflegenden Eigenschaften sinnvoll. Leidet die Haut unter akuten Ekzemherden, können Sonnenschutzprodukte auch reizend wirken. Da sich dadurch der Hautzustand verschlechtern kann, ist Vorsicht geboten. Dermatolog/-innen oder Apotheker/-innen können bei der Auswahl der richtigen Produkte und Inhaltsstoffe helfen.

Narben

Nach einer Operation benötigen frische Narben bis zu 6 Monate einen sehr hohen UV-Schutz. Die Narben sollten der Sonne nicht direkt ausgesetzt werden. Es besteht sonst die Gefahr, dass Pigmentverschiebungen entstehen. Mit dem richtigen Verhalten kann man das aber leicht vermeiden.

Verwandter Fachbereich